Angewandte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen

Das FH-Programm hat das Ziel, in drei Förderlinien und einer Fördermaßnahme die anwendungsorientierte Forschung an Fachhochschulen zu fördern. Der Fokus liegt dabei auf den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften sowie im Bereich der Sozialen Arbeit, Pflege- und Gesundheitswissenschaften. Der anwendungsnahe Wissens- und Technologietransfer mit vor allem kleinen und mittleren Unternehmen sowie mit anderen Praxispartnern soll beschleunigt werden. Die intensivere Verzahnung von Lehre und Forschung durch forschungsnahe Qualifizierung der Studierenden in den FuE-Projekten ist eine wichtige Zielsetzung des Programms.

Bund und Länder haben am 28. Juni 2013 beschlossen, das seit 2003 laufende gemeinsame Programm fortzusetzen. Mit der Fortschreibung bis 2018 stellen sie sicher, dass Fachhochschulen auch in Zukunft ihr anwendungsorientiertes Forschungspotenzial weiter entwickeln können. Die im laufenden Programm bisher zur Verfügung gestellten Bundesmittel haben sich seit dem Jahr 2005 von rund 10,5 Mio. Euro auf rund 41,9 Mio. Euro im Jahr 2014 nahezu vervierfacht. Die Länder beteiligen sich an der Finanzierung des Programms durch Bereitstellung der Grundausstattung.

Zum Herunterladen

Vereinbarung zwischen Bund und Ländern über die Förderung der angewandten Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen (FuE-FH) vom 28. Juni 2013 PDF-Datei

Vereinbarung zwischen Bund und Ländern über die Förderung der angewandten Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen (FuE-FH) vom 17. Oktober 2008 PDF-Datei