Das 3 %-Ziel für Forschung und Entwicklung

Mit der Lissabon-Strategie hatten sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union das ehrgeizige Ziel gesetzt, Europa bis zum Jahr 2010 „zum wettbewerbsfähigsten, dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt“ wachsen zu lassen. Dieses Ziel ist eng mit Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) verbunden: Deshalb sollten die FuE-Ausgaben bis 2010 auf 3 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesteigert werden. Die Steigerung der FuE-Ausgaben auf 3 % der BIP  wurde unverändert als Teilziel in die „Strategie Europa 2020“ übernommen, die auf die Lissabon-Strategie folgte. 

Die GWK hat die Umsetzung der „Strategie Europa 2020“ begleitet und dazu regelmäßig Bilanz gezogen. In ihrem kontinuierlichen Monitoring zum 3 %-Ziel für FuE listet die GWK Erfolge und Meilensteine auf und skizziert Handlungsempfehlungen. Die GWK legt ihren Bericht jährlich den Regierungschefinnen und Regierungschefs von Bund und Ländern vor.

Das 3 %-Ziel für FuE hat in Deutschland eine starke Dynamik zur Förderung von FuE in Gang gesetzt: Bund, Länder und Wirtschaft haben ihre Fördermittel für FuE kontinuierlich erheblich gesteigert. Zwischen dem Jahr 2000 und dem Jahr 2016 sind die Forschungsausgaben um etwa 81 % gestiegen. Im Jahr 2016 hatten die Forschungsausgaben in Deutschland ein Volumen von rd. 92,2 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von rd. 3,4 Mrd. Euro gegenüber dem Jahr 2015. Der Anteil der Forschungsausgaben am nationalen BIP lag damit 2016 bei 2,93 %. Erreicht wurde dies durch das starke gemeinsame Engagement von Staat und Wirtschaft bei der Förderung von Forschung und Entwicklung. Wenn es darum geht, den Anteil von 3 % am BIP bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung zu erreichen, kommt nach wie vor der Wirtschaft die wichtigste Rolle zu. Sie trägt rund zwei Drittel aller FuE-Ausgaben in Deutschland.

Es gilt nun, die durch das 3 %-Ziel entstandene Dynamik zu nutzen, um Deutschlands Position bei Forschung und Entwicklung auch im internationalen Vergleich weiter auszubauen. Bund und Länder haben hierfür vor allem mit der im Sommer 2016 beschlossenen Exzellenzstrategie und der Förderinitiative Innovative Hochschule starke Impulse gesetzt. Ergänzt werden diese Maßnahmen durch weitere Aktivitäten, die Bund, Länder und Wirtschaft zur Förderung von Forschung und Entwicklung initiiert haben. 

Zum Herunterladen:

Materialien der GWK, Heft 62: Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Teilziel der Strategie Europa 2020, Sachstandsbericht zum 3 %-Ziel für FuE an die Regierungschefinnen und Regierungschefs von Bund und Ländern, Bonn 2019, ISBN 978-3-942342-52-0: PDF-Datei

Materialien der GWK, Heft 56: Steigerung des Anteils der FuE-Ausgaben am nationalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Teilziel der Strategie Europa 2020, Sachstandsbericht zum 3 %-Ziel für FuE an die Regierungschefinnen und Regierungschefs von Bund und Ländern, Bonn 2018, ISBN 978-3-942342-46-9: PDF-Datei

Weitere Sachstandsberichte zum 3 %-Ziel für FuE aus den Jahren 2009 bis 2016 finden Sie hier.