Max-Planck-Gesellschaft (MPG)

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ist eine unabhängige, gemeinnützige Forschungsorganisation. Sie ist die wichtigste Organisation für die Grundlagenforschung außerhalb der Hochschulen und unterhält rund 80 Forschungsinstitute und Forschungsstellen.

Die MPG greift insbesondere neue, zukunftsträchtige Forschungsthemen auf, die an den Hochschulen noch keinen ausreichenden Platz finden, wegen ihres interdisziplinären Charakters nicht in das Organisationsgefüge der Hochschulen passen oder einen personellen oder apparativen Aufwand erfordern, der von Hochschulen nicht erbracht werden kann. Damit ergänzen die Max-Planck-Institute die Arbeit der Hochschulen auf wichtigen Forschungsfeldern.

Bund und Länder fördern die MPG gemäß den im GWK-Abkommen und in der Ausführungsvereinbarung MPG (AV-MPG) enthaltenen Regeln gemeinsam im Verhältnis von 50 % (Bund) : 50 % (Länder). Die GWK hat für 2018 eine gemeinsame Zuwendung in Höhe von rd. 1.713 Mio. Euro beschlossen; das ist eine Steigerung gegenüber 2017 um 3 % und folgt der im Pakt für Forschung und Innovation verabredeten Steigerung (weitere Informationen zum Pakt für Forschung und Innovation finden Sie hier).

Zum Herunterladen:

Ausführungsvereinbarung zum GWK-Abkommen über die gemeinsame Förderung der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. - Ausführungsvereinbarung MPG (AV-MPG) - vom 17. Mai 2016: PDF-Datei

Anlage zur AV-MPG (Liste der Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft gemäß § 1 Absatz 2 AV-MPG): PDF-Datei

Die Bewirtschaftungsgrundsätze der MPG (BewGr-MPG) (Stand 14. Mai 2018) können hier eingesehen werden: PDF-Datei

Frühere Bewirtschaftungsgrundsätze (als PDF-Dateien) Auflistung