Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Hochqualifizierte Lehrerinnen und Lehrer sind der Garant für den Erfolg des Bildungssystems. Ihre Ausbildung ist daher von zentraler Bedeutung für Deutschland. Bund und Länder wollen mit der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung" einen breit wirkenden Impuls setzen, mit dem eine qualitativ nachhaltige Verbesserung für den gesamten Prozess der Lehrerbildung erreicht werden soll. Die Stellung der Lehrerbildung an den Hochschulen soll gestärkt und ihre Sichtbarkeit erhöht werden.

Der Bund unterstützt die Länder und Hochschulen über einen Zeitraum von zehn Jahren bis 2023 mit bis zu 500. Mio. Euro dabei, innovative Konzepte für das Lehramtsstudium in Deutschland zu entwickeln. Die Auswahl der Vorhaben erfolgt in einem wissenschaftsgeleiteten Verfahren in zwei Förderphasen mit jeweils zwei Bewilligungsrunden. Dazu wurde ein Auswahlgremium aus Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Studierendenschaft und schulpraktischer Professionalisierung gebildet. Auch Vertreter des Bundes und der Länder sind Mitglieder dieses Auswahlgremiums. 

Das Programm ist mit dem Abbau von Mobilitätshemmnissen verbunden, sodass der Wechsel von einem Land in ein anderes für Studierende und Absolventen eines Lehramtsstudiums bzw. des Vorbereitungsdienstes nachhaltig verbessert wird. Die KMK hat entsprechende ländergemeinsame Umsetzungsrichtlinien entwickelt, die in verbindlicher Form in die Bund-Länder-Vereinbarung zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung Eingang gefunden haben.

In der bis 2018/2019 laufenden ersten Förderphase haben sich in einem wettbewerblichen Verfahren insgesamt 59 lehrerausbildende Hochschulen aus allen 16 Ländern durchgesetzt, die im Rahmen von 49 Projekten gefördert werden. Die ausgewählten Projekte setzen unterschiedliche Schwerpunkte wie die bessere Abstimmung fachlicher, didaktischer und pädagogischer Studienanteile oder die engere Kooperation mit der Schulpraxis. Viele Projekte widmen sich zudem der Inklusion und wollen die Lehramtsstudierenden besser auf den Umgang mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, aber auch auf die kulturelle und sprachliche Vielfalt der Schülerinnen und Schüler vorbereiten.

Eine Übersicht aller förderwürdigen Vorhaben der ersten Förderphase finden Sie hier.

Die im Rahmen der ersten Förderphase geförderten Projekte können nach einer positiven Zwischenbegutachtung einen Fortsetzungsantrag für die zweite Förderphase stellen. Die zweite Förderphase beginnt am 01. Januar 2019 und läuft bis 31. Dezember 2023.

Am 22./23. Februar 2018 hat das Auswahlgremium die Vorhabenbeschreibungen für die zweite Förderphase (erste Bewilligungsrunde) bewertet. Die als förderwürdig angesehenen Projekte können nun Vollanträge stellen, mit denen Fördermittel bis zur Höhe der vom Auswahlgremium festgelegten Obergrenze beantragt werden können. Eine Übersicht der für die zweite Förderphase (erste Bewilligungsrunde) zur Förderung empfohlenen Projekte finden Sie hier.

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat am 29. Juni 2018 eine zusätzliche Auswahlrunde mit der inhaltlichen Schwerpunktsetzung auf die Themen Digitalisierung und/oder Lehrer- und Lehrerinnenausbildung für die beruflichen Schulen beschlossen. Hierfür stehen 64 Mio. Euro zur Verfügung, die in der ersten Förderphase nicht verausgabt wurden. Eine Antragsstellung für diese zweite zusätzliche Förderrunde steht nicht nur den bereits geförderten, sondern allen nach der Bund-Länder-Vereinbarung zur Qualitätsoffensive Lehrerbildung förderfähigen Hochschulen offen. Die inhaltliche Schwerpunktsetzung berücksichtigt die Ergebnisse eines Zwischenberichts der Programmevaluation, den Sie hier finden.

Zum Herunterladen:

Bund-Länder-Vereinbarung über ein gemeinsames Programm "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" gemäß Artikel 91 b des Grundgesetzes vom 12. April 2013: PDF-Datei

Mitglieder des Auswahlgremiums der Qualitätsoffensive Lehrerbildung: PDF-Datei